GEmeinsam – DIGITAL und ANALOG
Die Corona-Pandemie und die Bestimmungen der Coronaschutzverordnung haben zu zahlreichen Umstellungen von Maßnahmen und Angeboten der interkulturellen Fachdienste der AWO geführt. Eine Möglichkeit, um Zugang zu Bedarfstragenden aufrecht zu erhalten und Netzwerkpartner*innen Informationen zur Verfügung zu stellen, stellt der Aufbau neuer, digitaler Angebote dar. So können insbesondere Ratsuchende, unabhängig von Zeit und Ort, Informationen und Hilfe erhalten.
Digitale Teilhabe wird immer mehr zu einer essenziellen Voraussetzung gesellschaftlicher Teilhabe und darf nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung bereits bestehender Präsenzangebote verstanden werden. Sie gelingt allerdings nur, wenn sie bedarfsorientiert, möglichst barrierefrei und eng an den Bedürfnissen der Menschen entwickelt wird. Daher soll das digitale  AWO-Angebot nicht statisch sein, sondern wird die Forderungen der  Zielgruppen flexibel und bedarfsorientiert einarbeiten. Dies kann nur geschehen, wenn alle Beteiligten aktiv zur Mitgestaltung solcher Angebote eingeladen werden, um eine  demokratische, informative und vielfältige Plattform zu gewährleisten.
Bei der Gestaltung dieser Online-Plattform bzw. dem Digitalisierungsprozesses der interkulturellen AWO-Fachdienste ist daher die Partizipation von allen Mitarbeiter*innen, Ehrenamtler*innen und Ratsuchenden daher nicht nur möglich, sondern ausdrücklich erwünscht.
Ihre Themen, Ideen, Anregungen, und Wünsche senden Sie bitte an:
digitalisierung@awo-gelsenkirchen.de
Die interkulturellen AWO Fachdienste überprüfen daher ihre Kommunikationswege, Angebotsformen und Arbeitsweisen aus einer Nutzer*innen-Perspektive im Projekt „Digitale AWO-Brücke“, das durch die Stiftung Wohlfahrt NRW ermöglicht wird. Mit mehrsprachigen Angeboten, einer korrespondierenden Homepage, Online-Sprechstunden und Seminaren soll maßgeblich dazu beigetragen werden, dass neu zugewanderte Menschen und Engagierte im interkulturellen Bereich in Gelsenkirchen Zugang zu qualifizierten und verlässlichen Informationen erhalten können. Die Plattform der AWO soll in diesem Sinne als GEmeinsames Projekt verstanden werden, dass von Bürgerinnen und Bürgern genutzt und aktiv mitgestaltet wird.

Weihnachtsmann besucht interkulturelle AWO-Teams

Gelsenkirchen, 17.12.2021.
Kurz vor Weihnachten konnte Galeria Gelsenkirchen schöne Geschenke an die gemeinnützige Organisation Arbeiterwohlfahrt UB Gelsenkirchen/Bottrop übergeben, die mit Ihren bunten Teams die Geschenke an die Familien vor Ort überreicht hat. Die Geschenke kamen während der „Charitybaum-Aktion“ in der Filiale mit Hilfe der Galeria-Kunden zusammen.
„Gemeinsam mit unseren Kunden konnten wir viele Wünsche von unserem ‚Charitybaum‘ erfüllen. Über die große Beteiligung freut sich das ganze Galeria Gelsenkirchen – Team. Gerade zu Weihnachten ist es schön anderen Menschen eine Freude zu machen,“ sagt Ralf Averbeck, Filialgeschäftsführer von Galeria Gelsenkirchen.
AWO Geschäftsführerin Gudrun Wischnewski erklärt herzlich: „Diese vermeintlich kleine Geste hat eine große Wirkung und wird für freudig leuchtende Kinderaugen sorgen. Gerade in der heutigen Zeit ist dies ein schöner Beitrag für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft“.
In der Tat gab es bei der Geschenke-Übergabe-Aktion mit dem Weihnachtsmann in der Grenzstraße, gemeinsam organisiert durch die interkulturellen AWO-Teams und Galeria Gelsenkirchen, viele leuchtende Augen. Unter Beachtung der Corona-Verordnung hatte der Weihnachtsmann bei der Geschenke-Übergabe-Aktion fleißige Unterstützung durch die AWO Geschäftsführerin Gudrun Wischnewski, Bürgermeistern Martina Rudowitz und Uwe Gerwin, Referatsleiter Integration und Zuwanderung der Stadt Gelsenkirchen.

Interkulturelle AWO-Fachdienste:
Informationen für Neuzugewanderte und Geflüchtete

DE EN AR BG ZH-CN NL FR IT RO RU ES TR