EHAP plus

Das ESF-geförderte Programm „Eingliederung hilft gegen Ausgrenzung der am stärksten benachteiligten Personen – Vorhaben ,Hand in Hand: Neuzugewanderte begleiten – Mitarbeitende sensibilisieren‘“ richtet sich an Neuzugewanderte aus EU-Ost-Ländern und hat zum Ziel, einen gelingenden Ankommensprozess zu begleiten mit einer zügigen Einmündung ins Regelsystem.

Menschen der Zielgruppe, die sich oft in multiplen Problemlagen befinden, werden ganzheitlich beraten und ins Regelsystem begleitet. Dabei wird die Familie in ihrer Gesamtheit betrachtet. Die erste Kontaktaufnahme erfolgt über Willkommenshausbesuche, die durch muttersprachliche Ansprache unterstützt wird. Die durchgeführten Beratungen befähigen die Neugewanderten, ihre Anliegen perspektivisch selbst zu klären.

Ein weiteres Ziel ist, alle im Projekt tätigen Mitarbeitenden zu den Themen Antiziganismus und Antidiskriminierung durch Fortbildungen zu sensibilisieren.

Ansprechpartnerin:
Veronica Ianculov

veronica.ianculov@awo-gelsenkirchen.de

Sprechstunden:

Rotthausen (Schonnebecker Straße 25): Mo. 9 -13 Uhr Sprechstunden

Bismarck (Paulstraße 4): Do von 9 bis 13 Uhr

Schalke (Grenzstraße 47): Fr. 9 Uhr bis 12 Uhr und nach vorheriger Terminabsprache